Externes Wohnen

Erste Schritte zur Verselbstständigung.

Sich eigene Freiräume zu schaffen und auszugestalten, ist ein wichtiger Bestandteil des jugendlichen Entwicklungsprozesses. Mit den Außenwohngruppen von Haus Bogenstraße bieten wir unseren Jugendlichen die Möglichkeit, ein gesundes Maß an Distanz zu üben, ohne auf die Erfahrung und Sicherheit von Nähe verzichten zu müssen.

In direkter Nachbarschaft bieten wir in zwei Häusern Dreizimmerwohnungen an, die jeweils von zwei Personen gemeinsam genutzt werden. Ausgestattet mit eigenen Bädern und Küchen sowie allen Vorrichtungen, die ein selbständiges Wohnen und Leben ermöglichen, können die Jugendlichen die komplette Haushaltsführung selbst übernehmen. Wer Unterstützung benötigt, findet in einem unserer Mitarbeiter, der oder die das Haus konstant betreuen, immer einen kompetenten Ansprechpartner.

Alle Angebote der pädagogische Begleitung finden auch für die Bewohner der Außenwohngruppen weiterhin im Rahmen und in den Räumen von Haus Bogenstraße statt. Durch die intensive Betreuungsarbeit und die Option, jederzeit auf die Angebote der stationären Betreuung zurückgreifen zu können oder in diese zurück zu kehren, unterstützen wir den natürlichen Verselbstständigungsprozess, ohne den Einzelnen zu überfordern. Keiner unserer Jugendlichen muss ab einem bestimmten Alter den bereit stehenden Angeboten entsprechen, sondern bestimmt seine Schritte im permanenten Dialog mit den pädagogischen Betreuern individuell.

Die Form des Externen Wohnens wird in der Regel als Vorstufe bzw. als Sprungbrett zum Angebot des Einzelbetreuten Wohnens genutzt. Die geschaffene Übergangssituation bietet für viele unserer Jugendlichen den geeigneten Rahmen und eine realistische Chance, um sich später ohne große Probleme und binnen kurzer Zeit vollständig auf eigene Füße zu stellen.